ZUSTELLANSCHRIFT

Ob Blogger, Influencer oder Autor - sobald damit Einnahmen erzielt werden, kommt man um das Thema der Anbieterkennzeichnung und der Nennung einer sogenannten ladungsfähigen Anschrift nicht herum. Vielen Privatpersonen ist es aber unangenehm, die komplette Privatadresse in den Weiten des Internets zu veröffentlichen. Dafür gibt es jetzt die PROXISTER Zustellanschrift. Unter dieser Zustellanschrift treten Sie in Ihrem Blog, Instagram- oder Facebook-Profil auf und verpassen dennoch keine wichtigen Schreiben, die auf dem herkömmlichen Postweg an Sie gerichtet werden. 

Die ladungsfähige Anschrift

Die ladungsfähige Anschrift ist die Anschrift von Privatpersonen und Unternehmen, an welcher sie zu erreichen sind. Bei Privatpersonen spricht man hier auch vom Wohnsitz, bei Unternehmen von der Geschäftsadresse. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Juristischen. Mit einer ladungsfähigen Adresse ist eigentlich eine Anschrift gemeint, über die ein Beschuldigter, Angeklagter oder Zeuge vor Gericht geladen werden kann (und damit ladungsfähig ist).

Die Anschrift muss folgende Angaben beinhalten:

  • Vor- und Zuname
  • Strasse und Hausnummer
  • Postleitzahl und Ort
  • Land


Zusätzlich müssen weitere Angaben, welche die Anschrift der Rechtsperson identifizieren, angegeben werden. Darunter zählt zum Beispiel der Adresszusatz, soweit ein solcher vorhanden ist. 

In der Umgangssprache ist der Begriff “ladungsfähige Anschrift” eher unüblich. Gebrauch findet er allerdings in Gesetzestexten. Laut Paragraph §68 der Strafprozessordnung (StPO) Absatz 2, Satz 1 wird die ladungsfähige Anschrift erwähnt: 


“Einem Zeugen soll zudem gestattet werden, statt des Wohnortes seinen Geschäfts- oder Dienstort oder eine andere ladungsfähige Anschrift anzugeben, wenn ein begründeter Anlass zu der Besorgnis besteht, dass durch die Angabe des Wohnortes Rechtsgüter des Zeugen oder einer anderen Person gefährdet werden oder dass auf Zeugen oder eine andere Person in unlauterer Weise eingewirkt werden wird”


Die ladungsfähige Anschrift ist also eine Adresse, unter welcher eine Person zu erreichen ist. Dies muss nicht zwangsläufig der Wohnort oder die Geschäftsadresse sein. 

Wann muss ich meine ladungsfähige Adresse angeben


Laut § 5 TMG (Telemediengesetz) müssen Webseitenbetreiber, die ihre Webpräsenz geschäftsmäßig führen, eine ladungsfähige Adresse angeben: 


Ҥ 5 Allgemeine Informationspflichten

(1) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:

1.den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind, bei juristischen Personen zusätzlich die Rechtsform, den Vertretungsberechtigten und, sofern Angaben über das Kapital der Gesellschaft gemacht werden, das Stamm- oder Grundkapital sowie, wenn nicht alle in Geld zu leistenden Einlagen eingezahlt sind, der Gesamtbetrag der ausstehenden Einlagen, [...]“


Diese Informationen müssen im Impressum der jeweiligen Webseite angeben werden. Dabei müssen nicht nur Unternehmen ihre Anschrift öffentlich preisgeben, sondern auch Blogger, die mit ihrer Tätigkeit Geld verdienen. Auch Webseiten, die Werbung auf Ihrer Seite zulassen, müssen daher ihre Adresse im Impressum angeben. Im Zweifelsfall sollten Sie immer Ihren Anwalt kontaktieren und sich beraten lassen, welche Angabe im Impressum angegeben werden muss.